Bewegung
Beschwerden
Familie und Freizeit
Ernährung
Mythen Rückenschmerzen
Mythen Rückenschmerzen
Mythen Rückenschmerzen

Rückenschmerzen – die hartnäckigsten Mythen

Rund um Rückenschmerzen gibt es viele hartnäckige Überzeugungen, die nicht alle mehr dem Stand des heutigen Wissens entsprechen. Wir machen für Sie den Faktencheck.

„Bei Rückenschmerzen hilft Wärme.“ „Nur ältere Menschen haben es im Kreuz.“ „Bei Kreuzschmerzen gehst du besser gleich zum Arzt.“ Was stimmt? Unser aufrechter Gang ist das Ergebnis eines langen evolutionären Prozesses vom Vierbeiner zum aufrecht laufenden Zweibeiner. Unser Körper hat sich in dieser Zeit mehr oder minder erfolgreich an die neue statische Herausforderung angepasst. Der Preis, den wir für den aufrechten Gang zahlen müssen, sind Rückenschmerzen. Lesen Sie hier, was Ihrem Rücken hilft – und welche Tipps Sie besser gleich wieder vergessen.

Mythos Nr. 1: Bei Rückenschmerzen hilft Bettruhe

Falsch! Während Rückenschmerz-Patienten früher Bettruhe verordnet wurde, heißt es heute: Raus aus den Federn! Denn Bettruhe schwächt die Muskeln und die Schmerzen nehmen eher noch zu. Und die meisten Menschen mit Rückenschmerzen sind durchaus in der Lage, sich zu bewegen. Daher gilt: Sport und Bewegung stärken den Rücken und sind bei Rückenschmerzen die beste Medizin.

Mythos Nr. 2: Bei Rückenschmerzen hilft Wärme

Nicht immer! Sowohl Kälte als auch Wärme können Rückenschmerzen lindern. Bei Rückenschmerzen kann ein heißes Bad oder eine heiße Dusche Wunder wirken. Wärmflasche, Heublumensack und natürliche Salben sind ebenfalls bewährte Hausmittel gegen Schmerzen. Die Wärme fördert die Durchblutung und entspannt die Muskulatur. Doch je nach Ursache sind manchmal Gel- oder Eispackungen oder ein geeistes Kirschkernkissen die bessere Wahl. Einige Menschen reagieren tatsächlich besser auf Kälte. Probieren Sie es aus! Als Faustregel gilt: Bei akuten Entzündungen hilft Kälte gegen den Schmerz, bei chronischen Schmerzen sind warme Packungen oder Bäder das Mittel der Wahl.

Mythos Nr. 3: Nur Sportmuffel haben Rückenschmerzen

Falsch! Natürlich können auch sportliche Menschen Rückenschmerzen bekommen. Denn nicht jeder Sport tut dem Rücken gut. Vor allem Sportarten, die schnelle Drehungen und abrupte Bewegungsabläufe erfordern, können das Kreuz stark belasten. Dazu zählen Fußball, Skilaufen, Golf, Tennis, Badminton oder Skateboarden. Sportarten, die dem Rücken eher guttun, sind Walken, Fahrradfahren, Rückenschwimmen, Kraulen, Aquafitness, Yoga und natürlich Rückentraining. Am besten hören Sie beim Sport auf Ihren Körper und überfordern sich nicht.

Mythos Nr. 4: Eine harte Matratze reduziert Rückenschmerzen

Im Gegenteil! Auf harten Matratzen verspannt sich der Rücken und die Beschwerden nehmen zu. Genauso ungünstig sind zu weiche Matratzen. Sie bieten dem Rücken zu wenig Halt. Es kommt also auf den richtigen Härtegrad der Matratze an. Am besten eignen sich mittelharte Matratzen, die sich der Krümmung der Wirbelsäule anpassen.

Mythos Nr. 5: Langes Sitzen verursacht Rückenschmerzen

Muss nicht sein. Denn sonst hätten ja alle Menschen, die im Büro arbeiten, Rückenprobleme. Stundenlanges Sitzen kann auf Dauer zu Rückenschmerzen führen. Aber nur, wenn der körperliche Ausgleich fehlt. Am besten wechseln Sie beim Sitzen immer wieder die Position. Das entlastet Ihre Muskulatur, die Wirbelsäule und somit den gesamten Rücken. Ziehen Sie einen Fuß hoch, lehnen Sie sich mal nach hinten, mal zur Seite und dann wieder nach vorne. Hauptsache, Sie bleiben in Bewegung.

Mythos Nr. 6: Nur ältere Menschen haben es im Kreuz

Von wegen! In der Schwangerschaft sind Rückenschmerzen keine Seltenheit. Stundenlanges regloses Sitzen, Überlastung durch falsches Heben, Übergewicht und Bewegungsmangel bereitet auch jüngeren Menschen zunehmend Probleme. Inzwischen haben fünf Prozent aller jungen Erwachsenen „Rücken“.

Mythos 7: Gerades Sitzen schützt vor Rückenschmerz

Leider nein. Oft hört man: „Sitz gerade, dann bekommst du keine Rückenschmerzen.“ In Wahrheit fördert ständiges Geradesitzen Rückenschmerzen eher, als dass es ihnen vorbeugt. Doch auch schiefes und krummes Sitzen oder der falsche Stuhl tun unserem Rücken nicht gut. Die perfekte Sitzposition gibt es einfach nicht. Deshalb gilt: Öfter mal die Position wechseln und nicht zu lange in einer Haltung verharren.

Tipp: Wie Sie Ihren Alltag rückenfreundlicher gestalten und Ihre Muskeln richtig trainieren können, erfahren Sie in einer Rückenschule. Viele Krankenkassen übernehmen die Kosten.

Quellen

Biologische Heilmittel Heel GmbH Dr. Reckeweg- Str. 2-4 76532 Baden-Baden

Traumeel® S Creme Reg.-Nr.: 2522113.00.00, Anw.geb.: Reg. homöopath. Arzneimittel, daher ohne Angabe einer therap. Indikation. Bei Fortdauer der Krankheitssymptome ist med. Rat einzuholen. Warnhinweise: Enth. Cetylstearylalkohol. Packungsbeilage beachten. Tabletten, Reg.-Nr.: 2522108.00.00, Anw.geb.: Reg. homöopath. Arzneim., daher ohne Angabe einer therap. Indikation. Warnhinweise: Enth. Lactose. Packungsbeilage beachten.1 Tabl. = 0,025 BE. Zu Risiken u. Nebenwirk. lesen Sie die Packungsbeilage u. fragen Sie Ihren Arzt o. Apotheker. Heel GmbH, Dr.-Reckeweg-Straße 2–4 76532 Baden-Baden, www.heel.de.