Bewegung
Beschwerden
Familie und Freizeit
Ernährung
Heimwerken
Heimwerken
Heimwerken

5 Tipps für sicheres Heimwerken

Ob Boden verlegen, Wohnung streichen oder Schrank zimmern. Auch Hobby-Handwerker sollten auf ihre Sicherheit und Gesundheit achten. Die besten Tipps für sicheres Heimwerken.

Do-it-yourself ist voll im Trend und in den eigenen vier Wänden ist immer etwas zu tun. Aber wer kennt es nicht: Nach einem erfolgreichen Handwerkertag haben wir einen blauen Daumen und die Muskeln tun weh. Lesen Sie hier, wie bei Ihrem nächsten Heimwerkerprojekt die Sicherheit nicht zu kurz kommt.

Tipp 1: Sicherheit durch Sorgfalt

Eigentlich wissen wir es alle: Gesunder Menschenverstand und die nötige Sorgfalt bieten die größte Sicherheit. Wer Verletzungen vermeiden möchte, geht beim Heimwerken gewissenhaft vor. Das A und O für sicheres Arbeiten ist eine stabile Unterlage. Setzen Sie ein Werkzeug nur für den Zweck ein, für den es gedacht ist. Achten Sie auf Qualität: Bei stumpfem oder fehlerhaftem Werkzeug ist die Verletzungsgefahr groß. Am besten kontrollieren Sie Ihr Werkzeug, bevor Sie loslegen:

  • Sind Kabel und Stecker intakt?
  • Ist der Akku geladen?
  • Ist das Werkzeug gut geschärft?
  • Sind Zubehörteile passgenau montiert?

Anstatt sich beim Streichen den Rücken zu verrenken, ist es ratsamer, die Leiter immer wieder neu zu positionieren und Teleskopstangen für die Malerrolle zu verwenden. Sicherheitsbedachte Heimwerker halten ihren Akkuschrauber und Schlagbohrer immer mit beiden Händen. Alle Arbeiten werden immer weg vom Körper ausgeführt. Vermeiden Sie Stolperfallen wie herumliegende Stromkabel. Ziehen Sie bei Arbeitspausen und nach getaner Arbeit immer den Netzstecker. Nehmen Sie sich beim Heimwerken immer wieder die Zeit, um kurz durchzuatmen und zu überlegen, welche Vorgehensweise die schlaueste und sicherste ist.

Tipp 2: Unfälle vermeiden mit dem richtigen Werkzeug

Schraubendreher, Zangen und Akkubohrschrauber – nicht nur im professionellen Handwerk, sondern auch im Hobbybereich sollte das Handwerkszeug Mindestanforderungen erfüllen. Stumpfe und abgenutzte Geräte erhöhen die Verletzungsgefahr. Mit dem richtigen Equipment dagegen können Sie deutlich länger, schmerzfrei und bequem werkeln. Achten Sie deshalb beim Kauf von Werkzeug und Zubehör auf Qualität:

  • Hochwertige Werkzeuge liegen besonders gut in der Hand, sind stabil und verfügen über rutschfeste Griffe.
  • Ergonomische Schraubendreher erkennen Sie an der Griffgröße. Die Griffe sollten auch bei auch bei Schraubendrehern für kleine Schrauben groß sein und gut in der Hand liegen.
  • Eine effektivere Kraftübertragung bieten Zangen mit einem Griff in Pistolenform.
  • Akkubohrschrauber mit Doppelhandgriff reduzieren die Belastung in Armen und Schultern.
  • Vibrationsgedämpfte Schleifmaschinen und Bohrhämmer sparen Kraft, schonen die Gelenke und beugen Ermüdungserscheinungen vor.

Tipp 3: Rücken schonen – richtig heben und tragen

Sie können das Gewicht einer Last nicht beeinflussen. Aber Sie können Körperhaltungen vermeiden, die Ihren Rücken und Ihre Wirbelsäule unnötig belasten. Die wichtigste Grundregel beim Tragen lautet: Halten Sie den Rücken möglichst gerade. Heben oder tragen Sie Lasten nicht mit nach vorn gebeugtem Oberkörper, gekrümmtem Rücken oder Hohlkreuz. Heben und tragen Sie Lasten möglichst nahe am Körper. Nutzen Sie Hilfsmittel wie eine Sackkarre. Und vergessen Sie nicht, hin und wieder eine Pause einzulegen, um die Muskeln und Gelenke zu lockern und die Blutzirkulation anzuregen.

Tipp 4: Sicherheitskleidung schützt vor Verletzungen

Nutzen Sie geeignete Arbeitshandschuhe in der richtigen Größe (aber nie, wenn Sie mit einer Kreissäge oder Bohrmaschine arbeiten). Mit bequemer Kleidung und Knieschonern vermeiden Sie Druckstellen. Sicherheitsschuhe schützen Ihre Füße und Zehen und sorgen für festen Halt. Im Baumarkt erhalten Sie fertige Sets mit Sicht-, Atem- und Gehörschutz sowie Sonderausstattungen für Schweißarbeiten und ähnliche Tätigkeiten.

Tipp 5: Erste-Hilfe-Kasten für Heimwerker – das gehört hinein

Jetzt ist es doch passiert. Ganz klar, die meisten Unfälle passieren im Haushalt – und beim Heimwerken. Deshalb gehört ein gut ausgestatteter Erste-Hilfe-Kasten in jeden Heimwerker-Haushalt. So können Sie kleine Blessuren schnell selbst versorgen.

Erste-Hilfe-Apotheke

  • Mittel zur Haut- und Wunddesinfektion
  • Kompressen und Verbände in verschiedenen Größen
  • Pflaster in verschiedenen Größen
  • Schere und Pinzette
  • Schmerzmittel
  • Wund- und Heilsalbe
  • Salben bei Prellungen
  • Einmalhandschuhe

Quellen

Biologische Heilmittel Heel GmbH Dr. Reckeweg- Str. 2-4 76532 Baden-Baden

Traumeel® S Creme Reg.-Nr.: 2522113.00.00, Anw.geb.: Reg. homöopath. Arzneimittel, daher ohne Angabe einer therap. Indikation. Bei Fortdauer der Krankheitssymptome ist med. Rat einzuholen. Warnhinweise: Enth. Cetylstearylalkohol. Packungsbeilage beachten. Tabletten, Reg.-Nr.: 2522108.00.00, Anw.geb.: Reg. homöopath. Arzneim., daher ohne Angabe einer therap. Indikation. Warnhinweise: Enth. Lactose. Packungsbeilage beachten.1 Tabl. = 0,025 BE. Zu Risiken u. Nebenwirk. lesen Sie die Packungsbeilage u. fragen Sie Ihren Arzt o. Apotheker. Heel GmbH, Dr.-Reckeweg-Straße 2–4 76532 Baden-Baden, www.heel.de.