Bewegung
Beschwerden
Familie und Freizeit
Ernährung
Fitness im Alltag
Fitness im Alltag
Fitness im Alltag

7 einfache Tipps für mehr Fitness im Alltag

Gesund und fit ohne Sport? Natürlich geht das! Wir haben die besten Tipps für mehr Fitness im Alltag gesammelt.

Ein Viertel aller Menschen bewegt sich zu wenig. In Bezug auf Fitness und Gesundheit gilt Sitzen inzwischen sogar als das neue Rauchen. Dabei ist etwas mehr Bewegung im Alltag überhaupt kein Hexenwerk. Wer keine Zeit fürs Sportstudio hat, der kann auch bei ganz alltäglichen Aktivitäten etwas für seine Fitness tun.

1. Los geht´s – und zwar zu Fuß!

Gehen Sie täglich eine halbe Stunde zügig zu Fuß. Steigen Sie zum Beispiel auf dem Weg zur Arbeit eine Station vorher aus. Erledigen Sie Ihre Einkäufe zu Fuß, dann sparen Sie sich auch die stressige Parkplatzsuche. Machen Sie während der Mittagspause einen kleinen Spaziergang durch den Park – das Mittagessen schmeckt auf der Parkbank besonders gut. Schenken Sie sich den Lieferdienst und holen Sie sich die Pizza zu Fuß ab. Schon eine halbe Stunde Bewegung am Tag kann Ihren Körper vor Erkrankungen schützen und hat einen positiven Einfluss auf Gewicht, Blutdruck, Blutfette, Blutzucker, das Immunsystem und sogar auf Ihre Laune. Wer sich regelmäßig bewegt, beugt Herz- und Gefäßkrankheiten und auch Krebserkrankungen wie Darm- oder Brustkrebs vor.

2. Nehmen Sie die Treppe!

Auch wenn es etwas Überwindung kostet: Nehmen Sie von nun an die Treppe und nicht die Rolltreppe oder den Aufzug. Treppensteigen kurbelt Ihren Stoffwechsel an, trainiert die Gefäße und versorgt Sie mit viel Sauerstoff. Schon sieben bis acht Minuten pro Tag zügiges Gehen reichen, um das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen um etwa 20 Prozent zu verringern. Der Muskelstoffwechsel verbessert sich, die Gefäße werden elastischer. Nerven und Muskeln arbeiten wieder besser zusammen. In der Folge sinkt der Sauerstoffbedarf der Muskulatur und das bedeutet weniger Arbeit fürs Herz.

3. Fahren Sie mit dem Fahrrad!

Auch wenn es bequem ist, wir müssen nicht alles mit dem Auto erledigen. Auch mit dem Fahrrad können wir zum Supermarkt oder zur Arbeit fahren. Ausdauersportarten wie Fahrradfahren sind übrigens besonders gut für Herz und Kreislauf. Gleiches gilt für Wandern, Nordic Walking, Gymnastik oder Schwimmen. Dickes Plus: Laut einer Studie lässt regelmäßiger leichter Ausdauersport an der frischen Luft das Gehirn langsamer altern.

4. Nutzen Sie Wartezeiten!

Wartezeit ist tote Zeit? Von wegen! Von nun an füllen Sie Ihre Wartezeiten sinnvoll aus. Die Nudeln sind noch nicht fertig? Wie wäre es in der Zwischenzeit mit ein paar Kniebeugen oder etwas Stretching? Bis der Bus kommt, können Sie unauffällig auf den Zehenspitzen hoch- und runterwippen. Und die Werbepause eignet sich optimal für ein paar Bauchmuskelübungen.

5. Probieren Sie die Pomodoro-Technik!

Wer sich beim Arbeiten regelmäßig bewegen möchte, kann die Pomodoro-Technik ausprobieren. Die funktioniert so: Sie arbeiten 25 Minuten, dann machen Sie eine fünfminütige bewegte Pause, anschließend arbeiten Sie wieder normal weiter. Gut geeignet für die Workouts sind Techniken wie Seilhüpfen, Kniebeugen, Hampelmann und Liegestütz. Die Technik heißt übrigens deshalb „Pomodoro“, weil der Erfinder der 25-Minuten-Einheiten, Fancesco Cirillo, einen Küchenwecker benutzt hat, der aussah wie eine Tomate (italienisch: pomodoro).

6. Sitzen Sie bewegt!

Wir verbringen unseren Alltag zum größten Teil im Sitzen. Damit ist jetzt Schluss! Von nun an dürfen Sie beim Sitzen zappeln wie der berühmte Zappelphilipp. Das entlastet die Muskulatur, die Wirbelsäule und damit den gesamten Rücken. Wechseln Sie beim Sitzen also hemmungslos die Position, Hauptsache Sie bleiben in Bewegung. Vielleicht haben Sie ja auch so viel Platz in Ihrem Arbeitsbereich, dass Sie zwischen verschiedenen Sitzmöglichkeiten variieren können? Wir empfehlen Sitzball, Kniehocker, Swopper, Schreibtischstuhl und Stehtisch für ausreichend Abwechslung.

7. Gestalten Sie Ihre Freizeit aktiv

Wählen Sie aktive Formen der Freizeitgestaltung, wie zum Beispiel Bowlen oder Tanzen. Verabreden Sie sich statt zum Kaffeetrinken von nun an zum Spazierengehen. Mediziner empfehlen, sich an fünf Tagen pro Woche moderat zu bewegen. Wer das nicht schafft, sollte wenigstens dreimal pro Woche 30 Minuten lang intensiv körperlich tätig sein. Schon Aktivitäten wie die Haus- oder Gartenarbeit, Heimwerken, Gassigehen, Schneeschippen oder strammes Laufen sind gut für Ihre Gesundheit. Die besten Fitnessgeräte für zu Hause sind übrigens Wischmopp, Staubsauger und Co.

Quellen

Biologische Heilmittel Heel GmbH Dr. Reckeweg- Str. 2-4 76532 Baden-Baden

Traumeel® S Creme Reg.-Nr.: 2522113.00.00, Anw.geb.: Reg. homöopath. Arzneimittel, daher ohne Angabe einer therap. Indikation. Bei Fortdauer der Krankheitssymptome ist med. Rat einzuholen. Warnhinweise: Enth. Cetylstearylalkohol. Packungsbeilage beachten. Tabletten, Reg.-Nr.: 2522108.00.00, Anw.geb.: Reg. homöopath. Arzneim., daher ohne Angabe einer therap. Indikation. Warnhinweise: Enth. Lactose. Packungsbeilage beachten.1 Tabl. = 0,025 BE. Zu Risiken u. Nebenwirk. lesen Sie die Packungsbeilage u. fragen Sie Ihren Arzt o. Apotheker. Heel GmbH, Dr.-Reckeweg-Straße 2–4 76532 Baden-Baden, www.heel.de.