Ältere Frau dehnt sich nach dem Lauftraining
Muskeln

Was hilft gegen Muskelkater? Ursachen und Behandlung

Lesezeit ca. 4 Min

Ob in den Beinen, am Po oder im Rücken – Muskelkater kennt wahrscheinlich jeder, gerade wenn wir uns bei der Sporteinheit vielleicht etwa zu sehr verausgabt haben. Doch was sind die Ursachen, wie entsteht das unangenehme Ziehen und vor allem: Was hilft gegen Muskelkater?

Sie wachen am Tag nach einem erfolgreichen Workout auf und denken sich einfach nur: Autsch. Ihre Muskeln ziehen, spannen und brennen – schon die kleinste Bewegung ist unangenehm. Jetzt wollen Sie nur noch möglichst schnell wissen, was dagegen hilft. Muskelkater kann manchmal ganz schön fies sein, auch wenn er in der Regel kein Grund zur Sorge ist. Wir haben uns die Ursachen mal genauer angeschaut und ein paar Tipps für Sie gesammelt, die gegen Muskelkater helfen.

Muskelkater: Ursachen und Entstehung

Sie haben ein intensives Training hinter sich? Haben gerade wieder mit dem Sport angefangen oder mal eine neue Bewegungsform ausprobiert? Dann wird der Muskelkater nicht lange auf sich warten lassen. Zum Glück gibt’s es so einiges, was gegen den Muskelkater hilft. Auch wenn die Ursachen für die Beschwerden im Muskel noch nicht vollständig geklärt sind, gibt es verschiedene Faktoren, die den Muskelkater begünstigen können, z.B.:

  • Intensive Belastungen

  • Ungewohnte Bewegungen

  • Körperliche Aktivität nach längerer Trainingspause

  • Exzentrische Belastungen (z.B. Abbremsbelastung beim Bergabgehen)

Durch diese Überbelastungen können in der Muskulatur feine Verletzungen entstehen. Was genau sind die Ursachen? Genaugenommen kommt es zu kleinen Einrissen in den Myofibrillen, die sich in den Muskelfasern befinden. Die Folge: Wasser kann in die Fasern eindringen, der Muskel schwillt an und wird gedehnt – die typischen Beschwerden eines Muskelkaters machen sich bemerkbar. Gleichzeitig setzt unser Körper während des Reparaturprozesses Entzündungsstoffe frei, die zu den Beschwerden beitragen können. Bei diesen unangenehmen Begleiterscheinungen sind Tipps, die bei Muskelkater helfen, natürlich sehr nützlich.

Übrigens: Der Begriff „Muskelkater“ leitet sich nicht etwa davon ab, dass es sich für die Muskulatur wie der Tag nach einer feuchtfröhlichen Party anfühlt. Sondern: „Kater“ ist auf das griechische Wort „Katarrh“ zurückzuführen, was so viel wie Entzündung oder Schmerz bedeutet.

Was hilft gegen Muskelkater?

Genauso wie die Wissenschaft den Ursachen von Muskelkater noch nicht zu 100 Prozent auf die Spur gekommen ist, gibt es bis jetzt leider auch kein Wundermittel, was gegen ihn hilft und die Beschwerden sofort lindert – und je nach Intensität kann Muskelkater bis zu 10 Tagen andauern. Das Tückische daran: Am zweiten Tag ist er meist schlimmer, denn erst nach rund 18 bis 24 Stunden startet der Reparaturmechanismus des Körpers, der die Beschwerden auslöst. Mit diesen Tipps zur Hilfe gegen Muskelkater, können Sie den natürlichen Regenerationsprozess Ihres Körpers unterstützen und angenehmer gestalten.

1. Abwarten und (Ingwer-)Tee trinken

Auch wenn es Ihren sportlichen Ambitionen vielleicht schwerfällt: Mit akutem Muskelkater zu trainieren, ist keine gute Idee, denn so kann sich das Risiko für gravierendere Beschwerden erhöhen. Was auf jeden Fall gegen Muskelkater hilft: Gönnen Sie Ihrem Körper lieber die wohlverdiente Regeneration, die er benötigt – und dazu vielleicht einen würzig-scharfen Ingwer-Tee? Laut einer Studie kann die exotische Knolle nämlich die Beschwerden des Muskelkaters verringern.  

2. Bewegung, aber die richtige

Ganz auf Bewegung verzichten müssen Sie jedoch nicht – leichte körperliche Aktivität, wie z.B. ein entspannter Spaziergang an der frischen Luft, ist sogar empfehlenswert, um Ihren Muskelkater richtig zu behandeln. Dadurch wird die Durchblutung angeregt, was dazu führt, dass die Entzündungsstoffe besser abtransportiert und die feinen Risse, die beim Muskelkater entstehen, schneller repariert werden können. Übrigens: Wenn sich die Muskulatur langsam wieder erholt hat und die nächste Sporteinheit ansteht, kann sich auch ein kurzes Warm-Up lohnen. Es ist zwar noch nicht vollständig geklärt, ob und was nachweislich gegen Muskelkater hilft – Aufwärmen kann aber in jedem Fall das Verletzungsrisiko reduzieren.

3. Ab ins eiskalte Nass

Ein Bad im kalten Wasser hört sich zwar nicht ganz so verlockend an, steht aber auf der Liste, der Dinge, die bei Muskelkater helfen, meist ziemlich weit oben – und soll effektiver als reines Ausruhen sein. Zu diesen Erkenntnissen kam eine Studie, bei der Sportler nach dem Training in ein Becken mit eiskaltem Wasser (< 15°C Wassertemperatur) gestiegen sind. Die Kälte kann nämlich dafür sorgen, Beschwerden und Schwellungen zu lindern und die Entzündung zu hemmen. Also: Badesachen an und ab ins eiskalte Nass.   

4. Auf bewährte Pflanzenkraft setzen

Wer lieber Abstand vom kühlen Nass hält und einen etwas sanfteren Tipps sucht, was gegen Muskelkater hilft, kann auch auf gut verträgliche Cremes mit hochwertigen Pflanzenextrakten zurückgreifen. So können Sie aktiv den natürlichen Regenerationsprozess Ihres Körpers fördern.  

 

Traumeel® S

Natürlich effektiv als Creme oder Tabletten – und zusammen das perfekte Duo bei akuten oder häufig wiederkehrenden Beschwerden:

  • natürliche Wirksamkeit

  • hochwertige Pflanzenextrakte

  • gut verträglich

  • rasche Beschwerdebesserung

  • unterstützt den körpereigenen Heilungsprozess von außen (Creme)

  • fördert die natürliche Regeneration von innen (Tabletten)

Traumeel® S Creme und Tabletten